1&1 – Der einfache Weg zur Kündigung

Es war November 2012, als ich einen Vertrag für einen Surfstick mit 10 GB monatlichem Datenvolumen bei 1&1 abgeschlossen habe. Grund war, dass ich im Schülerwohnheim der Berufsschule auch ins Internet wollte – da gab es zu der Zeit noch keine andere Möglichkeit.

11-logo

Meine Ausbildung habe ich jetzt im Juli abgeschlossen und musste seit April nicht mehr in die Schule – also brauche ich auch den Surfstick nicht mehr. Den Stick selber habe ich schon privat weiterverkauft, die SIM-Karte liegt jetzt halt hier auf dem Schreibtisch. Um die Kündigungsfrist von 3 Monaten nicht zu versäumen, habe ich selbstverständlich schon am 25.07.2015 online über das Kundenportal gekündigt. Natürlich habe ich vergessen, dass die Vertragsauswahl und der Klick auf den Button „Kündigen“ nicht gültig ist. Ich hätte mir ja schon denken können, dass kurz darauf eine Nachricht kommt, dass meine Kündigung vorgemerkt ist und ich mich binnen 14 Tagen telefonisch beim Kundenservice melden soll. Ich Idiot habe total vergessen, dass ein Klick auf „Kündigen“ nicht ausreicht um eine gültige Kündigung zu erreichen.

Kündigung ist vorgemerkt

Gesagt, getan – am nächsten Tag direkt angerufen und die Kündigung telefonisch bestätigt. Wunderbar! Alles erledigt.

Aber nein – ich Depp hätte in der Schule wohl besser aufpassen müssen. Auch nach der telefonischen Bestätigung ist die Kündigung natürlich noch nicht gültig, oh man. Ich muss echt noch was lernen. Das ist mir natürlich erst am 11.10. aufgefallen, als ich zufällig online schauen wollte, bis wann genau der Vertrag noch läuft. Da stand dann natürlich der 26. November 2016 – er wurde also verlängert, durch die nicht ausreichende Kündigung. Mist.

Da muss ich natürlich direkt eine E-Mail schreiben und nachfragen, was denn noch fehlt – ich war mir echt nicht sicher. Ich dachte, die Kündigung sei abgeschlossen und habe deshalb nicht weiter aufgepasst. Da war mir wohl leider ein Fehler unterlaufen. Also wie gesagt, direkt eine E-Mail an den Kundenservice geschrieben:

Kontaktaufnahme #1

Selbstverständlich habe ich dann auch direkt am nächsten Tag schon eine Antwort bekommen mit weiteren Instruktionen. Mir wurde erklärt, dass ich den Anruf beim Kundenservice versäumt habe – ich hätte also öfters anrufen müssen, verdammt. Aber freundlicherweise wurde mir auch direkt gesagt, dass ich das ganze Prozedere mit der Kündigung gerne noch einmal durchlaufen darf – für die neue Vertragslaufzeit. Aber lest selbst:

Kontaktaufnahme #2

Oh man – da saß ich wohl fest. Hatte meine Pflichten versäumt und nun muss ich dafür Tribut zollen. Ein Anruf beim Kundenservice ergab auch nichts, der freundliche Mitarbeiter erklärte mir nur, dass er so nichts machen kann. Die Kündigungsabteilung hat hier die Aufgaben, Kündigungen zu erteilen oder eben nicht. Er würde sich „ins offene Messer stürzen“, wenn er dort jetzt hinginge und nachhaken würde. Kann ich natürlich verstehen. Er kann ja nichts dafür, dass ich so dumm bin – da hilft es mir auch nicht, wenn er ein Messer im Bauch hat. Aber weitergeholfen hat er mir trotzdem – die Kündigungsabteilung ist telefonisch nicht zu erreichen, nur schriftlich. Dort könne ich es gerne nochmals versuchen. Das habe ich dann auch gemacht, nach einer kurzen Recherche:

Kontaktaufnahme #3

Alles klar – einfach nochmal eine nette E-Mail geschrieben mit der Hoffnung, dass der Mobilfunkanbieter Kulanz zeigt und meine Kündigung vielleicht doch zulässt, obwohl ich natürlich gravierende Fehler gemacht habe.

Und wer hätte es gedacht? 1&1 zeigt Freundlichkeit, Bereitschaft zur Kulanz und verzeiht mir meine Fehler. Direkt am nächsten Tag kam meine Kündigungsbestätigung – super!

Kündigungsbestätigung

Sehr schön – ihr glaubt gar nicht, wie ich mich freue! Jetzt am Montag noch schnell bei der Bank anrufen und die Einzugsermächtigung entziehen, nachdem die letzte Rechnung abgebucht wurde und alles ist gut.

Ich hoffe, ich kann hiermit jemandem weiterhelfen, der ähnlich dumm ist wie ich, eine ordentliche Kündigung abzugeben – passt besser auf, dass ihr alles richtig macht!

About MrFreakYu

Freak, Nerd und ab und zu bloggt er was. Beruflicher Fachidiot - äh, Fachinformatiker. Die viel coolere Bezeichnung der IHK ist "Computer Science Expert - Subject Area: System Integration". Tätig als Netzwerk- und Systemadministrator hat er viel zu wenig Zeit zum Bloggen.
Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar