PRTG Monitor – Überblick

Der „PRTG Network Monitor“ aus dem Hause der Paessler AG mit Hauptsitz in Nürnberg  ist eine Software zur Überwachung des Netzwerkes bzw. der Netzwerkkomponenten.

Quelle: http://www.m3p.at/wp-content/uploads/2012/09/prtg_keyvisual.png
Quelle: http://www.m3p.at/wp-content/uploads/2012/09/prtg_keyvisual.png

Die Grundlage muss dabei ein Server mit Windows-Betriebssystem sein. Ob dieser aber physikalisch oder virtuell betrieben wird, ist egal. Lediglich eine Verbindung zum zu überwachenden Netzwerk muss die Maschine haben.


Installiert wird der PRTG über eine normale EXE-Installation.
Die Systemanforderungen werden vom Hersteller wie folgt angegeben:

  • Einen PC, Server oder virtuellen Rechner mit den Leistungsdaten eines handelsüblichen PCs aus dem Jahr 2007 oder später mit mindestens 1024 MB RAM.
  • Microsoft® Windows 7 oder höher (Server- oder Arbeitsplatzversion, 32-Bit oder 64-Bit)
  • Webbrowser: Google Chrome 34 oder höher (empfohlen), Firefox 28 (oder höher) oder Internet Explorer 10 oder 11 für den Zugang zum Webinterface.

Beruflich verwenden wir eine virtuelle Maschine mit installiertem Windows 8.1 Pro 64 Bit als Gastsystem auf einem Windows Server 2012 Hyper-V Server. 4 virtuelle Kerne sind zugewiesen und 2 GB RAM. Die virtuelle Festplatte ist mit 50 GB sehr großzügig bemessen.

Die Verwaltung, Konfiguration und Überwachung geschieht komplett über ein Webinterface. Dieses kann entweder lokal auf dem Server geschehen oder, wenn freigegeben, von jedem Gerät im Netzwerk aus.

Was kann denn nun damit überwacht werden?
Alles. Wirklich alles. Jedes Gerät oder jeder Sensor, dessen Daten man irgendwie ins Netzwerk bekommt, kann überwacht werden. Egal ob Temperatursensoren, Füllstandsensoren oder das Wetter der Außenzentrale in Bangladesh. Solange man irgendein verwertbares Signal herbekommt, ist es machbar.
Am gängigsten sind aber natürlich Hard- und Software. Neben einfachen Möglichkeiten wie Ping-Tests oder DNS-Tests sind auch speziellere Abfragen möglich. Für Windows-Geräte kann man beispielsweise auf WMI zurückgreifen und eigene Programme ausführen und deren Rückgabe verwerten (Batch, EXE, VBS…). Allgemein ist ebenso SNMP verwendbar, so können beispielsweise der Status der Firewall, den Batteriestatus der USV oder der Zustand der Festplatten im Storage-System überwacht werden.
Für Linux-Server ist die Auswahl leider noch etwas spärlich. Zwar kann man dort ebenso über SNMP verschiedene Werte abfragen, dort habe ich persönlich aber eher spezielle Bedürfnisse, die so nicht einfach abgedeckt werden können.

Genau dies ist der Grund für das „Projekt“ hier. Ich möchte meine eigenen Skripte gern veröffentlichen, vielleicht können diese auch von anderen Nutzern des PRTG verwendet werden. Diese Skripte werden als „SSH-Skript“-Sensor im PRTG angelegt.
Die gewollten Skripte müssen auf der jeweiligen Linux-Maschine unter /var/prtg/scripts/ abgelegt werden. Wenn die hinterlegten Zugangsdaten für die Maschine im PRTG die nötigen Rechte zum Ausführen hat, können diese nun bei der Sensoreinrichtung ausgewählt werden. Wie die einzelnen Rückmeldungen zu verwerten sind (Graph), kann den einzelnen Beschreibungen entnommen werden.

Ich bitte bei Verwendung meiner Skripte bitte um Feedback!

About MrFreakYu

Freak, Nerd und ab und zu bloggt er was. Beruflicher Fachidiot - äh, Fachinformatiker. Die viel coolere Bezeichnung der IHK ist "Computer Science Expert - Subject Area: System Integration". Tätig als Netzwerk- und Systemadministrator hat er viel zu wenig Zeit zum Bloggen.
Facebooktwittergoogle_plusmail

1 Gedanke zu “PRTG Monitor – Überblick

  1. Hallo Herr Dehn,

    eine Kollegin hat mich auf Ihren Blog und den PRTG-Beitrag aufmerksam gemacht. Wir freuen uns sehr, dass Sie PRTG so positiv bewerten und sich mit der Erstellung von SSH-Sensoren befassen. Vielleicht ist für Sie dieser Link interessant:
    https://github.com/PaesslerAG
    Falls Sie Lust haben, sich dort einzubringen, kontaktieren Sie mich doch einfach direkt unter thomas.timmermann@paessler.com. Ich würde Sie dann an meine Kollegen vom Tech-Support weiterleiten, die Sie bei Ihrem Engagement gern unterstützen.

    Viele Grüße
    Thomas Timmermann
    Paessler AG

Schreibe einen Kommentar