Werbung im Internet – Blockieren?

Werbung im Internet ist ein großer Bestandteil dieses ganzen Ökosystems. Gerade ist es wieder etwas aktueller, weil immer wieder verschiedene Firmen gegen Adblocker vorgehen möchten – es aber bis dato noch nicht geschafft haben. Zum anderen ist ja mittlerweile bekannt, dass sich die Firmen hinter den Adblockern teils bezahlen lassen, bestimmte, als „erträglich“ deklarierte Werbung zuzulassen. Ich möchte dazu jetzt einfach mal das recht aktuelle Video von „SemperVideo“ empfehlen:

Es ist einfach mit mehr oder weniger viel Aufwand verbunden, eine Website online zu stellen und zu betreuen. Ganz davon abgesehen, was der Server oder der Webspace und die dazugehörige Domain kosten – es geht auch verdammt viel Zeit drauf. Natürlich macht es vielen einfach Spaß, Beiträge online zu stellen, wie von mir schon unter „Meine Meinung über meine Website“ angesprochen und es gibt auch große, bekannte Seiten wie Caschys Blog, dessen Betreiber auch immer noch mit Herz und Seele an diesem Projekt dran sind. Jedoch muss man einfach begreifen, dass dies nicht einfach so passieren kann. Um qualitativ hochwertige Beiträge oder auch hochaktuelle News verbreiten zu können, muss man einfach viel Zeit opfern. Das kann soweit gehen, dass das Betreiben eines Blogs zur Hauptbeschäftigung wird, weil man zwischen 7 und 10 Stunden dran hocken kann. Das ist dann mehr als ein ganzer Arbeitstag und dabei muss dann auch Geld fließen um einen Lebensunterhalt zu bekommen. Der Lebensstandard eines jeden bleibt dabei mal so dahingestellt, jedoch sind keine die mir bekannt sind in irgendeiner Art und Weise abgehoben.

Um Geld zu erhalten muss einfach Werbung geschalten werden. Durch Spenden von Lesern kann sich das nicht finanzieren. Mich persönlich stört das ja auch gar nicht, wenn es sich im Rahmen hält. Und das ist eben der Punkt.

Wann ist Werbung akzeptabel?

Werbeanzeigen sind akzeptabel, wenn sie nicht aufdringlich ist. Auch ich habe noch vor, hier Werbung zu schalten – die Kosten für den Webspace sollen einfach etwas verringert werden (ich erhoffe mir nicht viel davon). Aber es muss einfach reichen, einen kleinen Werbebanner oder ähnliches einzubauen und nicht direkt die ganze Seite zuzuballern. Erneut muss ich das Beispiel „Caschys Blog“ anführen – dort ist die Werbung mehr als akzeptabel und das Beispiel des Betreibers Caschy und seines Koautors Sascha zeigt, dass auch wenig Werbung bei einer Website mit super Inhalt für den Lebensunterhalt zweier Familien ausreichen kann. Um mal ein anderes gutes Beispiel zu nennen, fällt mir die Seite „PXLMAG“ ein – sehr zu empfehlen und keine aufdringliche Werbung. Auch wenn die Werbung selber, die im Beispiel weiter unten auch zu sehen ist, eher fragwürdig ist. Da müssten die jungen Betreiber vielleicht etwas besser aufpassen – das werde ich ihnen aber noch extra mitteilen. Auf jeden Fall habe ich den Adblocker für solche Websites grundsätzlich ausgeschalten, insofern ich sie öfters besuche, den Inhalt gut finde und die Werbung eben auch nicht aufdringlich ist. Die Werbung ist rot eingerahmt, der Kontext der eigentlichen Seite aufgehellt.

Werbung positiv: Caschys Blog
Werbung positiv: Caschys Blog
Werbung positiv: PXLMAG
Werbung positiv: PXLMAG

Dann gibt es aber auch negative Beispiele…

…die mich einfach nur zum Kochen bringen. Ich kann es absolut nicht nachvollziehen, wenn man bis über 50 Prozent der ganzen Internetseite mit Werbung zupflastert. Am Besten dann natürlich auch noch so wie in den Beispielen, die weiter unten folgen, dass man auch in den Rand um die Beiträge klicken kann, in denen keine Werbung zu sehen ist – aber man landet trotzdem auf der Werbeseite. Aber als wäre es nicht genug, die Seite so zu verunstalten und die Geilheit nach Werbeklicks zu verdeutlichen, muss auch noch eine den ganzen Bildschirm füllende Anzeige geschalten werden. Abartig. Warum zum Teufel muss man das machen? Manche dieser Seiten bieten leider sogar nützliche Informationen (beispielsweise heise.de) und man surft sie dann gerne an – aber dann halt nur mit aktiviertem Adblocker. Anders ist es doch nicht auszuhalten. Das andere extreme Beispiel, das auch unten gezeigt wird, ist PC Games Hardware – hier ist auch die unschöne, riesige Werbung zu sehen, die bei mir nicht mal wirklich geladen wird. Was ich bei beiden Seiten absolut nicht verstehen kann: Warum muss so krass aufdringliche Werbung geschalten werden, wenn sogar auch noch Magazine für ungefähr 5 Euro im Monat verkauft werden? Werfen diese so wenig ab? Muss man die Internetnutzung dafür aber so stark beschränken? Da sollte man vielleicht eher an der Qualität arbeiten, als die Nutzung gänzlich zu verunstalten. So werden immer mehr Besucher die Werbung blockieren – ein Teufelskreis. Aber genau diese Portale werden es am Ende des Tages wieder sein, die sich über Adblocker aufregen.

Ich weiß ja jetzt nicht, ob ich mit der Meinung alleine da stehe – für mich ist es dennoch unverständlich. Andere Meinungen sind gerne erwünscht 🙂 Die Werbung ist rot eingerahmt, der Kontext der eigentlichen Seite aufgehellt.

Werbung negativ: PCGH
Werbung negativ: PCGH
Werbung negativ: PCGH
Werbung negativ: PCGH
Werbung negativ: Heise
Werbung negativ: Heise

Wie dann noch eine Schippe auf den großen, braunen Haufen drauflegt werden kann, indem man Popups verwendet – diese habe ich jedoch seit längerem nicht mehr in freier Wildbahn gesehen, da bin ich auch ganz froh darüber – oder nervige Musik oder Videos einbettet, die direkt in voller Lautstärke einfach abgespielt werden, ohne das dies irgendjemand möchte.

Was jedoch als gute Alternative zu Popups gezählt werden kann, sind diese komisch einfliegenden Werbeanzeigen, die sich schön über den Text legen. Am Besten auch erst, wenn man schon angefangen hat zu lesen, um den Nerveffekt nochmal schön zu verstärken.

Dann wäre noch das Thema „Werbung auf YouTube“ – aber da wird vielleicht nochmal ein extra Beitrag folgen, dieser hier ist eh schon wieder viel zu lang..

Deine Meinung ist gefragt!

Mich würde es brennend interessieren, was du von dieser Thematik hältst – dazu steht die Kommentarfunktion zur Verfügung 🙂

About MrFreakYu

Freak, Nerd und ab und zu bloggt er was. Beruflicher Fachidiot - äh, Fachinformatiker. Die viel coolere Bezeichnung der IHK ist "Computer Science Expert - Subject Area: System Integration". Tätig als Netzwerk- und Systemadministrator hat er viel zu wenig Zeit zum Bloggen.
Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar