YouTube

Ich bekenne mich süchtig. Süchtig nach Inhalten auf YouTube. Doch was ist dieses YouTube überhaupt? Die Aussage vieler meiner Mitmenschen (auch jüngere) lautet eigentlich ganz einfach – entweder gibt es da Katzenvideos oder Videos von Irren, die irgendeinen Scheiß über ihr Leben erzählen. Aber ist das wirklich so? Wer von denen hat sich schon mal intensiver mit dem Thema „YouTube“ auseinander gesetzt? Keiner.

YouTube-Logo

Doch was ist YouTube dann?

YouTube ist keineswegs eine Plattform nur für Irre oder für Katzenvideos. Ganz im Gegenteil, wenn man sich mal ein bisschen mit der Materie beschäftigt, sollte man relativ schnell feststellen, dass es einige – wirklich viele – Videos mit relativ hoher Qualität zu sehen gibt. YouTube ist dazu prinzipiell nur Mittel zum Zweck. YouTube ist eine Plattform von mehreren, auf denen kreative Leute ihre Werke veröffentlichen können. Die Werke, die auf dieser Plattform bereit gestellt werden, sind Videos. Das reicht selbstverständlich von schlechten bis grausamen verpixelten, matschigen, verrauschten Videos mit einer Audioqualität vergleichbar mit den Lauten einer Katze, der man auf den Schwanz getreten ist, bis hin zu großen Videoprojekten. An diesen Projekten sind dann auch manchmal mehrere dieser „YouTuber“ beteiligt. Verbreitet werden die Videos dann auf „Kanälen“. Einen solchen Kanal kann jeder erstellen.

Doch was macht YouTube so besonders?

Wenn doch so aufwändig produziert wird, kann man dann nicht gleich fernsehen? Nein. Ganz sicher nicht. YouTube bietet für mich einfach eine ganz andere Art der Unterhaltung. Freier, ungezwungener und vor allem ehrlicher. Im Fernsehen merkt man einfach, dass verdammt viel Geld dahinter steckt. Moderatoren können nichts anderes, als vorher ausgemachten Text vorzutragen und sind komplett an die Regie gebunden. Witze sind gewollt – und das merkt man leider auch. Bei Nachrichten wird einfach stupide abgelesen, keine Emotionen, keine ehrliche Meinung – das fehlt mir. Von Fernsehserien oder Filmen aus Deutschland will ich jetzt mal gar nicht anfangen.. <hier Kotzsmiley vorstellen>

Auf YouTube läuft das eben meist ganz anders. Während beispielsweise die Space Frogs (auch Space Radio), Kelly aka Misses Vlog oder auch die liebe Anna (MissKokus) und viele andere einfach nur unterhalten wollen und dies mit ihrer ehrlichen, ungekauften Art (zumindest bei mir) auch schaffen oder etwas aus ihrem Leben/Alltag erzählen möchten, bringt beispielsweise Flo (LeFloid) Nachrichten und aktuelle Themen aus dem Weltgeschehen auf eine mir sympathische Art und Weise rüber, die im TV nie möglich wäre..

Wirklich echt?

Aber auch YouTuber spielen vielleicht eine Rolle, die sie im echten Leben nicht sind. Das betonen vor allem Rick und Steve von den Space Frogs immer wieder. Dennoch kommt das ganze sowas von authentisch rüber, da können deutsche Fernsehmoderatoren einfach nicht mithalten. Und falls jemand vom deutschen Fernsehen mitliest: Nein, bitte nicht – fangt nicht an, euren Scheiß auf YouTube zu bringen. Das will auf YouTube doch einfach keiner sehen. Ihr, mit euren Millionen von Euros im Arsch, mit einem Team aus ewig vielen Leuten, bleibt wo ihr seid. Auf YouTube hat so gut wie keiner ein Team  hinter sich, das ihm Texte schreibt oder mit verschiedenen Kameras filmt. Das brauchen sie auch nicht. Die einzige Alternative wäre, YouTuber im deutschen Fernsehen zu bringen! YouTuber mit viel Geld zu unterstützen, zur Ermöglichung noch größerer und besserer Projekte!

Aber halt – YouTuber im deutschen Fernsehen.. Das gibt es ja mittlerweile sogar! Zwar erst zwei Folgen, aber immerhin! Der YouTube-Kanal „DoktorFroid„, ein Zusammenschluss aus LeFloid und Frodo (Max – Frodoapparat), haben zusammen mit Robin (RobBubble) und dem SWR das Format „1080NerdScope“ im Bereich „Gaming“ auf die Beine gestellt, das vom SWR finanziert wird. Ohne Werbung. Ohne Produkplatzierungen. Ausgestrahlt wird dieses natürlich auf YouTube unter dieser Playlist und dienstags um 22:45 Uhr auf EinsPlus. Großartig!

Doch wie bezahlt sich dieses „YouTube“ hauptlich?

Ganz einfach, durch Werbung. Werbung wird im deutschen Fernsehen als 10-15 Minuten lange Werbeblöcke verstanden. Auf YouTube ist es mal ein kleiner Clip vor dem eigentlichen Video und vielleicht noch eine kleine Anzeige auf der Videoseite oder im Video selber. Das war es. Wenn die Werbung oft genug gesehen und vielleicht auch angeklickt wurde, bekommt der YouTuber ein kleines bisschen Geld dafür – genaue Zahlen existieren offiziell nicht. Das darf von keinem YouTuber kommuniziert werden – muss auch nicht. Es wird aber gemutmaßt, dass es pro 1000 Aufrufe, bei denen die Werbung gesehen wurde, etwa 1 Euro sein soll. Die Masse macht es halt dann.

Ich merke schon, der Text ist wieder viel zu lang – tut sich das wirklich jemand an? Ich würde mich mal über Kommentare freuen, vielleicht kann man darüber auch ein bisschen diskutieren 🙂 !
Ebenso, wenn ich einen Fehler kommuniziere – bitte darauf hinweisen, danke!

About MrFreakYu

Freak, Nerd und ab und zu bloggt er was. Beruflicher Fachidiot - äh, Fachinformatiker. Die viel coolere Bezeichnung der IHK ist "Computer Science Expert - Subject Area: System Integration". Tätig als Netzwerk- und Systemadministrator hat er viel zu wenig Zeit zum Bloggen.
Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar